armacura – Der Rohstoff Colostrum

Colostrum, auch Vormilch oder Erstmilch genannt, ist bei Menschen und Säugetieren die erste Substanz, die nach der Schwangerschaft von den Milchdrüsen produziert wird.

Das meist dickflüssige und gelbliche Colostrum von Kühen (sogenanntes bovines Colostrum), ist auch als Biestmilch bekannt. Umgangssprachlich finden besonders im südwestdeutschen Raum auch die Bezeichnungen Pfaff, Pfaffenmilch, Priestermilch und Kuhpriester Verwendung.

Da neugeborene Rinder im Unterschied zum Menschen keine passive Immunität über die Plazenta erhalten, sind die Immunkomponenten des Colostrums für sie überlebenswichtig.

Colostrum liefert Dank seiner natürlichen Zusammensetzung und idealen Bioverfügbarkeit in den ersten Stunden über 80% der wichtigsten Inhaltstoffe, um beim Kalb ein funktionierendes Immunsystem aufzubauen.

Zu diesen gehören reichhaltige Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, natürliche Wachstumsfaktoren und bioaktive Immunschutzsubstanzen.

Die poröse Beschaffenheit des Kalbdarms erlaubt es auch großen Proteinen die Darmwand zu überwinden. Dieser Zustand der Darmwand ändert sich nach spätestens 24 Stunden, was die Immunkapazität des Colostrums nach dieser Zeit einschränkt.

Die Supplementierung mit Colostrum

Die Supplementierung mit bovinem Colostrum (BC) hat eine lange Tradition. Schon im 18. Jahrhundert erkannte der deutsche Mediziner Hufeland den wichtigen Einfluss auf Wachstum und Gesundheit von Kälbern und setzte BC als universelles Heilmittel bei Tieren und seinen Patienten ein.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861-1865) diente es als natürliches Antibiotikum für die Behandlung von Verwundeten und wurde in den USA bis zur Entdeckung des ersten Antibiotikums als anti-bakterielles Agens eingesetzt.

In den 1950ern war es ein Therapeutikum zur Behandlung einer chronischen Polyarthritis, was insoweit bedeutend ist, als es sich hier um eine Autoimmunerkrankung handelt. Im selben Jahr berichteten dieselben Autoren über die passive Immunisierung des Menschen durch orale Gaben von BC. Albert Sabin, der den Polioimpfstoff entwickelt hat, präparierte daraus seinen ersten Prototypen für eine orale Schluckimpfung.

Die Idee, BC zur Prophylaxe und Therapie Menschen und Haustieren einzusetzen wurde 1955 wieder aufgegriffen. Dabei stand vor allem der Transfer einer passiven Immunität im Vordergrund. Allerdings gelang es erst Ende der 1980er mittels neuer Separierungstechniken, Immunglobuline und andere Proteinfraktionen anzureichern.

Das für den menschlichen Verzehr bestimmte Colostrum wird heutzutage aus Melküberschüssen von Kühen aus kontrollierten Beständen innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Kalben gewonnen, da es während dieser Zeitspanne die höchsten Konzentrationen an Immunstoffen und Wachstumsfaktoren enthält.

Colostrum Inhaltsstoffe

Aminosäuren sind lebenswichtige Eiweißbausteine für den Zellstoffwechsel und die Zellregeneration. Ein Mangel an Aminosäuren kann u.a. Ursache für Wachstumsstörungen und eine allgemeine Schwächung des Immunsystems sein. Die optimale Versorgung mit Aminosäuren sichert die Energiebereitstellung im physischen wie auch psychischen Bereich und beeinflusst daher entscheidend die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Immunglobuline (=Antikörper) sind für den menschlichen Organismus zur Vorbeugung und Abwehr von Infektionen von maßgeblicher Bedeutung. Man darf davon ausgehen, dass das Rind viele unterschiedlichste Immunglobuline produziert, die auch eine passive Immunisierung beim Menschen bewirken. Fast immer enthält das Colostrum der Kuh Immunstoffe gegen E-Coli Bakterien, die beim Menschen Durchfall und Erbrechen auslösen können. Es wurde nachgewiesen, dass die Kuh in den ersten drei Tagen nach der Geburt bis zu 2 kg Immunglobuline ausscheidet.

Natürliche Wachstumsfaktoren nehmen Einfluss auf fast alle Zellvorgänge des Körpers. So können sie das Wachstum vieler Zelltypen beschleunigen und das Wachstum anderer Zellen wiederum hemmen. Während ein Wachstumsfaktor z.B. den Proteinmantel der Muskelzelle schützt, kann ein anderer das Knochen- oder Knorpelwachstum beschleunigen. Ein weiterer Wachstumsfaktor wiederum verhindert das Wachstum von schädlichen Zellen. Aus der Wechselwirkung der einzelnen Wachstumsfaktoren ergibt sich so eine perfekte Ausbalancierung des Zellstoffwechsels. Darüber hinaus sind bestimmte Wachstumsfaktoren in der Lage, Einfluss auf das Immunsystem zu nehmen und die körpereigene Produktion von Immunglobulinen anzuregen.

Vitamine sind Voraussetzung für einen geregelten Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Heutzutage sind die Auswirkungen von Vitaminmangel nahezu jedermann bekannt.

Weitere Inhaltsstoffe sind Cytokine, die die Lymphdrüsen stimulieren und hochwirksame antivirale Immunfaktoren enthalten. Glykolproteine ermöglichen den Immun- und Wachstumsfaktoren die Passage durch das saure Verdauungssystem. Lactoferrin und Transferrin transportieren Eisen zu den roten Blutkörperchen und verhindern den Zugriff zu Eisen durch Bakterien und Viren. Prolaktin aktiviert die Milchdrüsensekretion. Lactobacillus Bifidus Acidophilus hilft bei der Verdauung und vermindert schädliche Bakterien und Pilze im Verdauungssystem.

Darüberhinaus enthält Colostrum Endorphine, Interleukine, Interferone, Biotin, L-Carnitin, Melatonin, Insulin, Lysozym, C3, C4 und Orosomucoid, a-1-Fetoprotein, a-1-Antitrypsin, Prolaktin, Xanthin Oxidase, Lactoperoxidase, Prolin-reiche Polypeptide (PRPs) u.v.a..